Fotos: Katherine Emery
Fr, 22.03.2024
20:00 Uhr
Hutkonzert - Eintritt gegen Spende

CaféKonzert - Caroline Cotter (USA)

Amerikanische Folk-Musikerin

Kurzbiografie
Im Laufe der Jahre hat Caroline Cotter auf Reisen und auf verschiedenen Musikbühnen weltweit ein wahres Zuhause gefunden, wobei das Publikum von ihrer verletzlichen Gesangsqualität fasziniert ist, die ihr aufschlussreiches und preisgekröntes Songwriting widerlegt. Carolines dritte nationale Veröffentlichung, „Gently as I Go“, führt Zuhörer um die ganze Welt, zurück nach Hause und tief in das menschliche Herz. Seit ihrem Debütalbum „Dreaming as I Do“, das 2015 die Nummer fünf der CD des Monats in den FAI Folk DJ Charts war, hat Caroline über 1000 Shows in 45 Bundesstaaten und 14 Ländern gegeben, mit einer Folgeveröffentlichung in 2018, „Home on the River“.
„Gently as I Go“, veröffentlicht im August 2023, zieht den Hörer in seinen Bann; erforschen Sie Reisen und Verbindung, Ermächtigung und kreative Praxis, Liebe, Leben und Tod, Nostalgie und Erwachsenwerden, Verlust und Dankbarkeit.

Um Spenden - jeder gibt, was er mag - für die Künstlerin wird gebeten.

Das CaféKonzert wird mit Getränken und Snacks durch das ehrenamtliche Team von Kaleidoskop e.V. abgerundet.

Weitere Infos: www.carolinecotter.com

Keine Reservierung erforderlich, freie Platzwahl.

Längere Biografie
„Finde mich irgendwo draußen auf der Straße / Nimm mich in dein Herz und in dein Zuhause“, singt Caroline Cotter im ersten Lied ihres dritten Albums, „Gently as I Go“. Die neue Musik entführt Zuhörer um die ganze Welt und dringt tief in menschliche Emotionen ein und erinnert sie daran, dass Zuhause überall sein kann, wenn man jemanden gefunden hat, der sein Herz teilt.
„Don’t Wait“, die erste Single von Gently as I Go, ermutigt die Hörer, den Tag zu nutzen – „eine Erinnerung daran, dass wir in der Lage sind, Maßnahmen zu ergreifen und unsere Gegenwart und Zukunft zu gestalten“, sagt Cotter. Ironischerweise musste die Singer-Songwriterin jedoch drei Jahre auf die Veröffentlichung ihres neuen Albums warten. Sie hatte gerade die Aufnahme der 11 Songs im März 2020 abgeschlossen, und da die Welt in Aufruhr war, konnte sie einfach weder einen Grund noch die Motivation finden, sie zu teilen. „Für mich kam es damals unwichtig vor“, gibt Cotter zu.
Glücklicherweise haben die letzten drei Jahre Cotters Glauben an diese Lieder nur gestärkt und gleichzeitig ihr eigenes Wesen weiter definiert. Gently as I Go erforscht Reisen und Verbindungen, die für Caroline von wesentlicher Bedeutung sind, sowie Dinge, die viele von uns erleben, wie Aufschub, Liebe, Leben und Tod, Nostalgie und Erwachsenwerden, Verlust und Dankbarkeit. Oft existieren sogar die unterschiedlichsten dieser Ideen nebeneinander: zum Beispiel in „Das Jahr der Abrissbirne“. Das von Cotter Anfang 2020 während des einmonatigen Künstleraufenthalts von Escape to Create in Seaside, Florida, geschriebene Lied kämpft mit der Auflösung einer traditionellen Familie und dem Verlust eines sicheren, tröstlichen Ortes aus der Kindheit, findet aber Dankbarkeit für die schöne, wenn auch unterschiedlich, entstanden in der Folge Beziehungen.
Auf dem gesamten Album tauchen immer wieder Lieder auf, die sich mit den schwierigen Übergängen befassen, mit denen wir konfrontiert sind, darunter „The Call“, das Cotter für die Beerdigung ihres 104-jährigen Großvaters schrieb, und der Titelsong, in dem es um den Abschied von einem Partner in der Liebe und im Leben geht , und Musik. Cotters „sanfter, zitternder Sopran“ (WickedLocal.com) und sein beruhigender Vortrag erinnern durchweg an die Folksängerinnen vor ihr: Mary Chapin Carpenter oder Natalie Merchant zum Beispiel.
Der Frieden, den Cotters Lieder bringen, ist oft sowohl für sie als auch für ihr Publikum wichtig. Sie begann „Don't Wait“, um einer Freundin ermutigende Worte zu sagen, erinnert sich aber, dass schnell klar wurde, dass die Botschaft etwas war, was sie auch hören musste, und jetzt ist es „ein Lied für uns alle, die wir die Gestaltung unseres Lebens aufschieben.“ in vollen Zügen“, sagt Cotter. „Wir haben wirklich alles, was wir brauchen. Und doch kann unser erfülltes Leben ohne Selbstvertrauen trübe oder völlig unerreichbar erscheinen.“
Bevor sie sich hauptberuflich der Musik widmete, bereiste Cotter die Welt und arbeitete in der internationalen Bildung. Sie kündigte 2015 ihren Job, auch wenn sie keine große Fangemeinde und ein knappes Budget hatte, und vertraute darauf, dass Tourneen für sie der beste Weg seien, Kontakte zu knüpfen.
„Es gibt einfach dieses Öffnen von Türen, das die Dinge völlig verändert. Es ist ein völliger Wendepunkt“, bemerkt Cotter, ein gebürtiger Rhode-Isländer, der heute etwas außerhalb des Acadia-Nationalparks in Maine lebt. „Wenn ich mich auf diese Weise geteilt habe, dann freuen sich die Leute wirklich darüber, mitzuteilen, was sie um sich herum haben.“
Aber was soll ein Weltenbummler, der mehr als 1000 Shows in 45 Staaten und 14 Ländern gespielt hat, tun, wenn eine weltweite Pandemie das Reisen nahezu unmöglich macht?
„Ich kam der Natur sehr nahe und umarmte einfach viele Bäume und Felsen“, sagt Cotter lachend. Sie war Kindermädchen, arbeitete auf einer Ziegenfarm, arbeitete im Garten, revitalisierte eine gemeinnützige Kunstorganisation und unterrichtete Musik und Songwriting. „In gewisser Weise musste ich mich neu erfinden. Ich musste ein tieferes Gefühl der Zugehörigkeit und Bedeutung in Dingen finden, die ich in den letzten 15 Jahren nicht über mich selbst wusste. Ich identifizierte mich als Reisenden, als Singer-Songwriter und als Performer, und plötzlich hatte ich niemanden mehr, dem ich vorsingen konnte, und keinen Ort, an den ich gehen konnte.“
„As Gently As I Go“ endet mit „Morning Mantra“, einer musikalischen, warmen Umarmung, die daran erinnert, in einer Welt weiterzumachen, die sich oft düster, traurig und voller Probleme anfühlt, die außerhalb unserer Kontrolle liegen, und dient auch dazu, Caroline zu beruhigen . Als Kind wurde bei ihr ADS diagnostiziert und sowohl Songwriting als auch Reisen sind Schlüsselfaktoren dafür, wie sie es schafft, gesund zu bleiben. Caroline veröffentlichte ihr Debütalbum im Jahr 2015 und ein zweites Album im Jahr 2018 und ist sowohl Finalistin des Freshgrass/No Depression-Songwriters des Jahres 2018 als auch Finalistin des Rocky Mountain Folks Fest Songwriter Showcase 2019.
„Songwriting ist für mich ein kathartischer Ausdruck meiner Lebenserfahrung. „Es ist ein kreativer Ausdruck, der mich völlig verändert und den Ekel beseitigt“, erzählt Cotter und erzählt von einem kürzlichen Moment, als sie sich hinsetzte und einen Song schrieb, das ängstliche Gefühl, mit dem sie den ganzen Tag zu kämpfen hatte, verschwand. „Es hilft auch, neue Dinge zu sehen und mit Menschen in Kontakt zu treten, weil ich so tief in meinen eigenen Kopf eindringen kann und sobald ich ein Gespräch mit jemand anderem beginne, geht es nicht mehr um mich.“
Und es ist eine Win-Win-Situation. „Es ist unvermeidlich, dass nach einer Show jemand kommt und seine Erfahrungen mit mir teilt“, sagt Cotter, „also hat es die richtige Wirkung, wissen Sie? Es hilft uns allen, uns nicht allein zu fühlen.“

Nächste Veranstaltung

Ticketinformationen - Vorverkauf, Ermäßigungen & Abendkasse...

Allgemeine Informationen:
Die Eintrittskarten beinhalten freie Platzwahl.
Folgende Personen können ein ermäßigtes Ticket für 12 Euro (zum “Nachteilsausgleich”) erhalten: SchülerInnen, StudentInnen, Azubis, Erwerbslose, RentnerInnen und Menschen mit Behinderung. KEIN Nachweis erforderlich, IHR sagt uns einfach, dass ihr eine Ermäßigung möchtet - wir überprüfen keine Ermäßigung, Euer Wort reicht uns.
Fr, 12.01.2024 -
Di, 31.12.2024 -
23:59 Uhr

Offene Bühne 27.07.2024 - Erste Offene Bühne nach der Sommerpause

Wir sind mit unserem Dauerbrenner-Mitmachkonzept zurück aus der Sommerpause und freuen uns, Sie/Euch wieder in der wunderschönen KulturMühle begrüßen zu dürfen!
Wie immer ist der Eintritt frei und wir lassen uns von vielfältigen Künstlern überraschen.
Sa, 27.07.2024 20:00 Uhr
Eintritt frei

Marie Diot - Musik & Quatsch - "Liederabende in der Mühle" - die neue Konzertreihe in Kooperation mit der Stiftung Sparkasse Bodenwerder

Marie Diot ist Liedermacherin. Sie macht Musik und Quatsch, oder anders gesagt: Eine Mischung aus Indie-Pop, Chanson und sehr viel Spaß. Ihre Konzerte bestehen aus verqueren, komischen Ansagen und Liedern, die charmant und direkt, mit Wortwitz und Ironie Geschichten von Dingen erzählen, die so im Leben passieren.
Fr, 16.08.2024 20:00 Uhr
Vorverkauf 18€, Abendkasse 22€